It\'s like there has never been a problem
Empty Me

Ganz langsam geht das Wochenende zu Ende und ich sitz mal wieder Daheim und komme nicht so ganz mit meiner Situation klar.

Am Freitag bin war ich zuerst bei Thorsten daheim und wir haben mal wieder auf seiner SNES gezockt und er hat es natürlich mal wieder geschafft mich auch für etwas anderes rumzukriegen. Ist ja nicht besonders schwer, besonders wenn er das macht. Dagegen werde ich mich wohl nie wehren können. 

Danach ging es dann zu Dome nach Hause und haben bei ihm kurz gechillt und sind dann mit seinem Auto in McDoof, um eine Kleinigkeit zu essen und dann weiter nach Stuttgart ins Rocker33. 

Seltsamer Weise war an diesem Freitag echt kaum was los. Die meiste Zeit saßen wir glaub draußen rum und haben nur Vodka 28, Caipi, Corona und Energy Drinks getrunken. Nebenbei habe ich mich diesmal  viel mehr mit Dome unterhalten, weil Thorsten ein Dauertelefonat geführt hat.

Naja, der Abend war wie immer mit den beiden extrem lustig, aber für mich etwas bedrückend. 

Ich hab mal wieder bei Thorsten geschlafen (naja, 4 Stunden sind kein richtiger Schlaf...wobei man schlafen ja verschieden interpretieren kann und somit auf ein paar Stunden mehr kommt :D).

Gestern habe ich dann erfahren, dass er mit dem Mädel, mit dem er im Rocker telefoniert hat (und bei der er auch an dem einen Wochenende in München war) zusammen kommen. Es war mir eigentlich von Anfang an klar, aber nach dem Stress mit einem Ex habe ich einfach in so extrem kurzer Zeit eine rosarote Brille angezogen und war für alles andere blind.

Die Gläser meiner rosaroten Brille wurden zerschlagen und die Splitter in meinen Augen schmerzen... 

Ich freue mich eigentlich für Thorsten, er hat das verdient (keine Ahnung wie das Mädel ist, aber wenn er sie mag...). Immerhin bin ich doch eh bald nicht mehr hier. Es sind nur noch 2 größere Schritte, die gemacht werden müssen und das war´s. 

Es macht mir grad einfach etwas zu bedenken, wie sehr er in dieses Mädel verliebt war/ist und wiederum wie er mit mir umgegangen ist und mir Hoffnungen gemacht hat. Hätte ich gleich gewusst, dass es wir nur Sexbuddies werden und eine etwas intensivere Freundschaft pflegen, dann hätte ich meine Gefühle aus allem raushalten können... Jetzt habe ich es aber doch zugelassen und muss mich damit abfinden.

Achja, das Leben ist nicht so einfach. Vermischt mit Gefühle eine gefährliche Mixtur. Nun heißt es wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren, die Naivität ablegen und sich auf anderes konzentrieren.

- ZZ

17.7.11 19:09
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de